Semmelknödel mit Pilzen

Semmelknödel

Heute mal nix vom Grill, dafür aber dann auch vegetarisch.

Letztes Jahr haben wir unseren Sommerurlaub in Österreich verbracht. Wir waren am Mondsee im Salzkammergut.

Neben der schönen Landschaft gibt es auch sehr leckere Rezepte in Österreich. Durch meine Eltern bin ich schon früh mit der österreichischen und bayerischen Küche in Berührung gekommen. Da die beste Freundin meiner Mutter nach München gezogen ist haben wir dort und in Österreich in den 1970er und 1980er unseren Urlaub verbracht.

Eine meiner Lieblingsbeilagen waren und sind die großen Semmelknödel. Im Urlaub reifte dann auch der Entschluss, diese endlich mal selber herzustellen. Das Rezept ist nicht schwierig, allerdings bekommt man in Österreich in den Supermärkten fertiges Knödelbrot zu kaufen. Hier in NRW ist das allerdings nirgendwo zu bekommen, daher müssen klassisch die altbackenen Brötchen vom Vortag herhalten. Die Brötchen werden kleingeschnitten und dann im Backofen bei ca. 80 Grad ein bis zwei Stunden getrocknet. So halten diese sich eingetuppert ein paar Wochen.

Für die Semmelknödel benötigt man folgende Zutaten:

250 g Knödelbrot
2 Eier
1 Zwiebel
250 ml lauwarme Milch
Petersilie
Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Butter

Das Knödelbrot wird in einer Schüssel mit der lauwarmen Milch übergossen und kann dann ca. 20 Minuten einweichen.

Währenddessen wird die Zwiebel in kleine Würfel geschnitten und in Butter glasig angeschwitzt. Die beiden Eier werden verquirlt.

Anschließend werden alle Zutaten in der Schüssel miteinander vermischt und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abgeschmeckt. Dann werden aus dieser Masse mit feuchten Händen die Semmelknödel geformt. Bei mir ergab die Menge drei ansehnliche Klöße. Sollte der Teig zu weich sein, so kann dies durch Zugabe von Paniermehl geändert werden.

Nun in einem großen Topf reichlich Wasser zum Kochen bringen und gut salzen. Die Semmelknödel in den Topf geben und bei geringer Hitze ca. 20 bis 30 Minuten ziehen lassen.

Zu den Knödel gab es Pilze in einer Rahmsoße, allerdings nicht selbstgemacht, sondern vom TK-Lieferanten des Vertrauens fertig geliefert. War ja auch „nur“ als Beilage zum Test für die Semmelknödel gedacht.

Aber der Versuch war definitiv gültig und muss bald – mal mit Gulasch(?) – wiederholt werden. Dann kann auch der Rest der Familie (die alle keine Pilze mögen) in den Genuss der Knödel kommen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.